Willkommen auf der Website der Gemeinde Rümlang



Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen
Gemeinde Rümlang

Ausbildung


Fragen
01. Wie erlernt man einen Beruf?nach oben
Ein junger Mann, der sich handwerklich im Gartenbau betätigt.

Nach der Schule absolvieren in der Schweiz rund zwei von drei Jugendlichen eine Berufslehre. Sie dauert je nach Beruf drei oder vier Jahre. Nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung erhalten die Lernenden einen Eidgenössischen Fähigkeitsausweis. Schülerinnen und Schüler können auch eine zweijährige Lehre mit einem eidgenössischen Berufsattest abschliessen.

Das Besondere an der Berufsausbildung in der Schweiz ist die Kombination von Schule und Arbeitspraxis. Man nennt dies das duale System. Die Lernenden arbeiten in der Regel während vier Tagen in der Woche – in manchen Berufen sind es weniger – in einem Lehrbetrieb, wo sie praktische Kenntnisse erwerben. An den übrigen Wochentagen besuchen sie eine kantonale Berufsfachschule, an der sie die Theorie lernen.

Schulisch begabte Lernende können zusätzlich einen Unterricht an der Berufsmaturitätsschule besuchen, der zur Berufsmaturität führt. Man kann den Unterricht schon während der Lehre oder im Anschluss daran absolvieren. Lernende mit Berufsmaturitätszeugnis haben später die Möglichkeit, eine Fachhochschule zu besuchen.
 

Weiterführende Links:
berufsberatung.ch: Das offizielle schweizerische Informationsportal der Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung
berufsbildung.ch: Portal der Kantone mit vielen Informationen zum System der Berufsbildung
berufsberatung.ch: Offene Lehrstellen in LENA – Lehrstellennachweis
mba.zh.ch
: Mittelschul- und Berufsbildungsamt
Seite zur Lehre beim Amt für Jugend und Berufsberatung
berufsbildungplus.ch

02. Wer hilft bei der Berufswahl?nach oben

In der Schweiz gibt es rund 300 Lehrberufe. Die Berufswahl ist deshalb im Schulunterricht der Oberstufe ein wichtiges Thema. Dennoch kann es sinnvoll sein, zusätzlich zur Berufsberatung zu gehen, um sich Klarheit zu verschaffen, welcher Beruf am besten passt.

Eine Möglichkeit ist das Berufsinformationszentrum (BIZ), die Beratungen sind kostenlos. Die Jugendlichen können sich dort über die Berufsbilder informieren und finden Unterstützung bei der Berufswahl. Sie erfahren, wo es noch freie Lehrstellen gibt. Das BIZ organisiert auch Berufsinformationsveranstaltungen, an denen die Berufswelt vorgestellt wird.

Die Lehrerinnen und Lehrer informieren die Jugendlichen rechtzeitig, sich bei der Berufsberatung anzumelden. An manchen Schulen werden zudem Elternabende im BIZ durchgeführt.

Wer einen Beruf in die engere Wahl zieht, sich aber noch nicht entscheiden kann, hat die Möglichkeit, eine Schnupperlehre zu absolvieren. Sie wird von Lehrbetrieben angeboten und dauert in der Regel zwischen einem und fünf Tagen. Die Jugendlichen lernen so den Lehrbetrieb kennen und erhalten einen guten Einblick in den Berufsalltag. Der Lehrbetrieb wiederum kann beurteilen, ob sich jemand für den gewünschten Beruf eignet.

Die Berufsberatung des Kantons Zürich stellt speziell für Migrantinnen und Migranten diverse Angebote bereit. Sie können sich teilweise in ihrer Sprache über die Berufswahl und die Schweizer Berufswege informieren lassen. Besuchen Sie dafür die Seite des Amtes für Jugend und Berufsberatung.

Weiterführende Links:
Adressen von Berufsbildung und Berufsberatung
berufsberatung.ch: Überblick über die verschiedenen Berufe
berufsberatung.ch: Filme über Berufe und Grundbildungen
berufsberatung.ch: Informationen über die Schnupperlehre
 

03. Wie findet mein Kind eine Lehrstelle?nach oben
Eine Lernende, die in einer Baugrube steht.

Die Jugendlichen müssen sich zunächst informieren, wo Lehrstellen angeboten werden. Man findet sie unter anderem im Lehrstellennachweis Lena, auf Websites von Unternehmen oder in Tageszeitungen.

Es kann hilfreich sein, zu Beginn persönlichen oder telefonischen Kontakt mit dem Lehrbetrieb aufzunehmen. Dann folgt eine schriftliche Bewerbung. Lehrkräfte und Berufsberatungen zeigen den Jugendlichen, wie man eine Bewerbung schreibt und welche Unterlagen beizulegen sind. Auch die Eltern sollten ihr Kind dabei so gut wie möglich unterstützen. Tipps gibt es auch im Internet.

Fast alle Jugendlichen – selbst bei guten Schulzeugnissen – müssen meistens zahlreiche Bewerbungen schreiben, bis sie eine Lehrstelle finden; denn das Angebot ist beschränkt. Dies gilt ganz besonders für Schülerinnen und Schüler mit schlechten Noten. Die Chancen erhöhen sich, wenn die Jugendlichen gleichzeitig in mehreren Berufen eine Lehrstelle suchen, also nicht nur im Wunschberuf.
 

Die Jugendarbeit Rümlang unterstützt Jugendliche bei Bewerbungen. Es stehen Drucker, Scanner und Büromaterial zur Verfügung. Wenn Ihr Kind dieses Angebot gerne nutzen möchte, sollte es sich vorher beim Team der Jugendarbeit melden.

 

Weiterführende Links:
berufsberatung.ch: Informationen zu Lehre und Lehrstellen
berufsberatung.ch: Hier werden offene Lehrstellen ausgeschrieben
berufsberatung.ch: Startseite für SchülerInnen mit Tipps zur Lehrstellensuche, zur Berufswahl und vielen weiteren Themen
berufsberatung.ch: Information für Fremdsprachige zu Lehrstellen, Beruf und Arbeit

04. Wann müssen Jugendliche mit der Lehrstellensuche beginnen?nach oben
Studenten

Die Berufswahl und die Suche nach einer Lehrstelle beginnen bereits im vorletzten Schuljahr der Oberstufe. In dieser Zeit kann man auch bereits Schnupperlehren absolvieren.

Berufsberatung.ch: Das offizielle schweizerische Informationsportal der Berufs-, Studien- und Laufbahnberatung
Lehrstellennachweis LENA
Lehrstellenbörse

05. Wie kann ich mein Kind motivieren, wenn es Absagen erhält?nach oben
Eine junge Frau, die ihre Freundin tröstet.

Die Zeit der Lehrstellensuche ist für die meisten jungen Menschen sehr anspruchsvoll. In vielen Berufen gibt es weniger Lehrstellen als Jugendliche, die sich darum bewerben. So erhalten sie immer wieder Absagen.
 

In dieser Zeit ist es besonders wichtig, dass die Eltern mit ihrem Kind über seine Hoffnungen und Enttäuschungen offen sprechen. Auch die Jugendarbeit Rümlang kann die Jugendlichen in dieser Situation unterstützen, melden Sie oder Ihr Kind sich dafür beim Team der Jugendarbeit.

Helfen Sie dem Kind, indem Sie ihm den Rücken stärken und Vertrauen schenken. Machen Sie ihm Mut, sich trotz der Absagen immer wieder neu zu bewerben und nicht aufzugeben. Stärken Sie das Selbstvertrauen Ihres Kindes.

Sie können Ihrem Kind auch helfen, von Anfang an Alternativen zum Wunschberuf zu entwickeln. Dies ist besonders dann ratsam, wenn es kaum freie Lehrstellen im Wunschberuf hat oder die Schulnoten für den gewünschten Beruf nicht ausreichen. Es gibt zahlreiche Berufe, welche den Jugendlichen noch nicht bekannt sind. Motivieren Sie Ihr Kind, zusammen mit der Berufsberaterin oder dem Berufsberater eine passende Lösung mit guten Chancen zu finden. Der Weg zur Berufsberatung lohnt sich auf jeden Fall.

berufsberatung.ch: Weitere Informationen zur Berufsberatung

06. Was soll ich tun, wenn mein Kind auf einen Wunschberuf fixiert ist?nach oben
Eine Berufsschülerin, welche in einer Bibliothek am lernen ist.

Manche Jugendliche sind stark auf den Wunschberuf fixiert, selbst dann, wenn sie keine entsprechende Lehrstelle finden. Sie sind zunächst nicht bereit, einen anderen Beruf ins Auge zu fassen, in dem es noch freie Lehrstellen gibt. Versuchen Sie deshalb, zusammen mit der Berufsberatung einen Beruf zu finden, der dem Wunschberuf sehr nahe kommt.

Andere Jugendliche wiederum möchten möglichst rasch Geld verdienen. Sie würden am liebsten nach der Schule gleich arbeiten, statt eine Berufslehre zu absolvieren. In solchen Situationen sind die Eltern gefragt. Zeigen Sie Ihrem Kind auf, wie wichtig ein Lehrabschluss im Berufsleben ist – selbst wenn es nicht der Wunschberuf sein sollte. Man erhöht damit nicht nur seine Chancen auf dem Arbeitsmarkt, sondern kann sich später weiterbilden und auch den Beruf wechseln. Das gilt für Knaben genauso wie für Mädchen, die in der Schweiz ebenfalls einen Beruf erlernen.

berufsberatung.ch: Überblick über Berufe und entsprechende Weiterbildungsmöglichkeiten

Im Berufsinformationszentrum, dem BIZ Oerlikon, kann sich ihr Kind umfassend über die Berufswahl informieren und wird auch beraten, zum grössten Teil sogar kostenlos.

07. Was mache ich, wenn mein Kind keine Lehrstelle findet?nach oben
Einige Menschen, die an einem runden Tisch sitzen und etwas besprechen.

Jugendliche, die keine Lehrstelle gefunden haben, können sogenannte Brückenangebote nutzen. Das sind Übergangslösungen, mit denen man seine Chancen erhöhen und die Zeit sinnvoll überbrücken kann, bis man eine Lehrstelle gefunden hat.

Es gibt verschiedene Brückenangebote, die auf die spezifischen Bedürfnisse der Jugendlichen ausgerichtet sind: etwa das Berufsvorbereitungsjahr, Vorkurse, Vorlehren, Integrationskurse oder das freiwillige 10. Schuljahr.

Im Brückenangebot bereiten sich die Jugendlichen auf eine Berufsausbildung vor. Sie sammeln praktische Berufserfahrung, verbessern ihre schulischen Leistungen und lernen ihre Stärken kennen und auszubauen. Man unterstützt sie zudem bei der Berufswahl oder bei der Suche nach einer Lehrstelle.

Erkundigen Sie sich frühzeitig bei der Lehrkraft oder Berufsberatung über die Angebote in Ihrer Region. Sie erfahren dort, was sich am besten für Ihr Kind eignet, wann und wie man sich anmeldet und wie hoch die Kosten sind. Man kann auch ein Gesuch um einen Kostenbeitrag einreichen; beachten Sie dazu die Fristen.

berufsberatung.ch: Informationen zu Brückenangeboten und Zwischenlösungen
Auch bei diesen Fragen kann das Berufsinformationszentrum (BIZ) in Oerlikon weiterhelfen, denn das Amt für Jugend und Berufsberatung bietet umfassende Berufs-, Studien- und Laufbahnberatungen an.
Berufswahlschule Kloten
Berufswahlschule Bülach

08. Wie kann man sich nach der Lehre weiterbilden?nach oben
Eine Berufsschulklasse während dem Unterricht.

Nach Abschluss der Berufslehre gibt es zahlreiche Möglichkeiten, sich weiterzubilden.

Viele grössere Arbeitgeber ermöglichen ihren Angestellten den Besuch interner Weiterbildungskurse. Sie können zum Beispiel eine Zusatzlehre bzw. Zweitlehre absolvieren, eine Berufsprüfung erlangen (eidgenössischer Fachausweis) oder eine höhere Fachprüfung (Meisterprüfung bzw. eidgenössisches Diplom) abschliessen. Weiter gibt es höhere Fachschulen und Fachhochschulen. Es gibt auch die Möglichkeit, die Berufsmaturität mit Passerelle zu absolvieren und an einer Universität zu studieren.

Informationen erhalten Sie unter anderem im Berufsinformationszentrum oder bei den Fachhochschulen selbst.

Weiterführende Links:
Im Berufsinformationszentrum, dem BIZ Oerlikon, kann sich ihr Kind umfassend über Weiterbildungsmöglichkeiten informieren und wird auch beraten.
weiterbildung.ch: Informationen und Suchmaschine zu Weiterbildungen
berufsberatung.ch: Allgemeine Informationen zu Laufbahn, zu Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten
Die Übersicht der Berufsberatung zeigt hervorragend, welche Bildungswege es im Schweizerischen Bildungssystem alles gibt.
Berufs-, Studien- & Laufbahnberatung vom Amt für Jugend und Berufsberatung
Eine Übersicht über die Fachhochschulen gibt es bei fachhochschulen.net

09. Gibt es Stipendien für die Berufsausbildung?nach oben

Stipendien sind Gelder, die jemandem ausbezahlt werden, um eine Aus- oder Weiterbildung zu finanzieren und zu besuchen. Diese staatlichen Ausbildungsbeiträge müssen nicht zurückbezahlt werden. Ob jemand Anspruch auf ein Stipendium hat, hängt unter anderem von der finanziellen Situation der Familie ab.

Das Amt für Jugend und Berufsberatung ist in Zürich die Anlaufstelle für Stipendien und Darlehen und informiert Sie über die verschiedenen Möglichkeiten.

Auf der Seite der Berufsberatung erhalten Sie eine Übersicht über anfallende Kosten sowie Finanzierungsmöglichkeiten.

10. Welche Rechte haben Lernende?nach oben
Eine junge Frau die in einer Autogarage arbeitet.

Wie alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer haben auch Lernende nicht nur Pflichten, sondern ebenso ihre Rechte. Sie zu kennen, ist wichtig und hilft, Probleme und Konflikte während der Ausbildung besser zu lösen. Die Broschüre «Lehrlings- und Jugendrecht von A bis Z. Ich kenne meine Rechte» informiert ausführlich über das Lehrlings- und Jugendrecht. Sie wird von der Jugendkommission des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes herausgegeben und ist kostenlos.

Bei Problemen während der Lehre wenden Sie sich an eine Vertrauensperson im Umfeld der Lehre oder aber an das Berufsbildungsamt. Oftmals werden Sie dort bei der Problemlösung unterstützt.

11. Was ist eine Mittelschule?nach oben
Eine Mittelschülerin, die etwas an die Wandtafel schreibt.

Die ersten neun Schuljahre sind für alle Kinder in der Schweiz obligatorisch. Die höheren Schulen nach der obligatorischen Schulzeit nennt man Mittelschulen – auch Gymnasium, Kantonsschule, «Gymi» oder «Kanti» genannt. Ihr Besuch ist freiwillig. Um eine Mittelschule besuchen zu können, sind gute Schulnoten Voraussetzung. Die Mittelschule wird mit einer Matura abgeschlossen. Diese benötigt man, um später eine akademische Ausbildung etwa an einer Universität absolvieren zu können. Es gibt auch Mittelschulen, die zu einer Fach- oder Berufsmatur führen.

Im Kanton Zürich ist die Wahl der Mittelschule frei. Sie können Ihr Kind in einer beliebigen Schule im Kanton anmelden. Die Mittelschulen verfügen oftmals über unterschiedliche Ausrichtungen. Nebst des Standortes ist daher auch das Profil der Mittelschule sicherlich von zentraler Bedeutung.

Auch während einer Lehre besteht die Möglichkeit, gleichzeitig die Mittelschule in Form der Berufsmittelschule zu absolvieren. Mittelschulabschlüsse können auch später noch nachgeholt werden (Erwachsenenmatur).

berufsberatung.ch: Informationen über allgemeinbildende Schulen Sek. II

12. Wie wird man in die Mittelschule aufgenommen?nach oben
Eine Mittelschülerin beim Lernen.

Geeignete Schülerinnen und Schüler können im 8. oder 9. Schuljahr eine Aufnahmeprüfung für die Mittelschule machen. In der Oberstufe werden die Schülerinnen und Schüler rechtzeitig informiert und sie erhalten freiwilligen Vertiefungsunterricht. Es gibt auch die Möglichkeit, direkt aus der 6. Klasse der Primarschule in die Mittelschule einzutreten. Dafür ist ebenfalls eine Prüfung nötig. Für Kinder, die aus der 6. Klasse übergetreten sind, gelten die ersten drei Jahre der Mittelschule als Teil der obligatorischen Schulzeit.

berufsberatung.ch: Informationen über allgemeinbildende Schulen Sek. II

13. Welche Möglichkeiten bieten sich nach der Mittelschule?nach oben
Angeschriebene Hängemappen angeschrieben mit Doctorate, Master und Bachelor.

Schülerinnen und Schüler, die eine Mittelschule mit Matura abgeschlossen haben, können an einer Universität, einer Eidgenössischen Technischen Hochschule oder an einer Fachhochschule ein Studium absolvieren. Alternativ können Sie auch eine Berufslehre absolvieren.

swissuniversities.ch: Übersicht über Universitäten, Eidgenössische Technische Hochschulen und Fachhochschulen
Berufsberatung.ch: Dort erhalten Sie einen Überblick über die Vielzahl möglicher Bildungswege

14. Wo erhalte ich weitere Informationen?nach oben
Eine Frau, die vor dem Bildungsinformationszentrum steht.

Weitere Informationen erhalten Sie bei den Lehrpersonen Ihres Kindes, bei der Berufsberatung und Bildungsdirektion des Kantons oder auch direkt bei einer Mittelschule.

Im Berufsinformationszentrum, dem BIZ Oerlikon, kann sich ihr Kind umfassend informieren und beraten lassen.


Seite vorlesen